folder Aus Leiten & Lenken, Ratgeber
Bücher und Zeitschriften als Betriebsausgabe: Was bei der Anschaffung von Fachliteratur zu beachten ist
Thomas Kemp comment 0 Kommentare visibility 1,4K Views access_time 2 Min. Lesezeit

Wer sich gerade selbstständig gemacht hat und ein Unternehmen aufbaut, wird fast täglich mit neuen Themen und Aufgabenbereichen konfrontiert. Dabei können sich bei einem Jungunternehmer schnell einmal Wissenslücken auftun. In so einem Fall kann zum Beispiel gute Fachliteratur weiterhelfen. Berufsbezogene Fachbücher sind oftmals zwar nicht ganz günstig, können aber bei der Steuer als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Während ein Arbeitnehmer bei der Steuererklärung wissenschaftliche Zeitschriften und Bücher einfach als Arbeitsmittel unter Werbungskosten angibt, fällt der Erwerb von Fachliteratur für Selbstständige in die Rubrik notwendiger Aufwendungen für den Betrieb. Wichtig dabei:

  • Fachliteratur kann als Betriebsausgabe vom Finanzamt nur anerkannt werden, wenn sie für die Erzielung oder den Erhalt von Einkommen angeschafft wurde. Das heißt, dass ein beruflicher und betrieblicher Bezug eindeutig erkennbar sein muss.

Hinweise zur Fachliteratur

Neben der Grundvoraussetzung, dass es sich also um eine reine job- und branchenbezogene Literatur handelt, müssen für Fachbücher, Zeitschriften oder E-Books ordnungsgemäße Rechnungen ausgestellt werden. Folgende Informationen sollten auf dem Kassenbon enthalten sein:

  • Titel und Autor des Werks
  • Rechnungsempfänger bzw. Käufer

Ein Rechnungsbeleg ohne diese Angaben wird oftmals abgelehnt. Auch reicht die allgemeine Nennung von „Fachliteratur“ nicht aus. Hierbei könnte es sich nämlich auch um Bücher für den privaten Gebrauch handeln, die sich beispielsweise mit den Themen Kochen, Reisen oder anderen Hobbies beschäftigen.

Ebenfalls nicht anerkannt werden regelmäßige Zeitschriften, wie z. B. Stern, Spiegel, Capital oder Manager Magazin. Die steuerliche Argumentation begründet sich auf der Annahme, dass bei diesen Medien auch immer ein privates Leseinteresse vorhanden ist. Gleiches gilt für Tageszeitungen. Nur in Ausnahmefällen kann etwa eine Zeitung wie das Handelsblatt für eine Wirtschaftskanzlei als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

Last but not least: Fachliteratur, deren Anschaffungskosten mehr als 410 Euro (netto) beträgt, ist bei der Steuer über die Dauer der gewöhnlichen Nutzung zu verteilen.

Sie haben Fragen?

Sie erreichen uns von montags bis freitags, zwischen 9.00 und 17.00 Uhr unter 0228 95750-122. Unser telefonischer Service für Sie: Kompetent. Verständlich. Persönlich. Und natürlich kostenfrei.

Beitragsbild: keira01

Fachbücher Fachliteratur Steuer Steuererklärung

search