GO AHEAD verwendet Cookies. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung laut unserer Datenschutzerklärung zu.
× Gründerakademie Rechtsformen Über GO AHEAD Gründerblog Kontakt
Businessplan Hilfe
Allgemein Planen & Gründen Ratgeber

Hol dir Hilfe beim Businessplan und vermeide eine Ablehnung von Jobcenter oder Bank

“Abgelehnt. Ihr Businessplan ist nicht durchdacht.” Hörst du sowas vom Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit, beim Jobcenter oder bei der Bank, kann dich das ziemlich runterziehen oder sogar das Aus für deine Selbstständigkeit bedeuten. Denn gerade am Anfang bist du auf einen Gründungszuschuss, Startkapital, ein Darlehen oder einen Gründer-Förderkredit angewiesen. Um eine Ablehnung zu vermeiden, solltest du dir kompetente Hilfe beim Businessplan besorgen. 

Ob du eine eigene App entwickelst, deinen eigenen Salon eröffnen möchtest oder mit einem eigenen Restaurant durchstarten willst – für die Selbstständigkeit benötigst du einen Businessplan. Für die Bank, um Partner und Investoren zu überzeugen, vielleicht für den Vermieter, aber vor allem für dich selbst.

Einen Businessplan zu erstellen, ist eine große Herausforderung, aber kein Zauberwerk

Doch als Programmierer, Friseur, Handwerker oder Designerin ist es eine große Herausforderung im Businessplan auf 30 bis 50 Seiten beschreiben, wie du dich erfolgreich selbstständig machen möchtest. Das hast du wahrscheinlich noch nie gemacht. Dir fehlt die Erfahrung und hier und da bestimmt auch das Wissen.

  • Wo fängt man an, wo hört man auf? 
  • Kann man das so sagen?
  • Ist das inhaltlich überhaupt alles so stimmig? 
  • Hört sich das richtig an?
  • Muss ich da noch genauer recherchieren?
    Das kann ich doch jetzt noch gar nicht wissen?
  • Das hängt doch alles voneinander ab?

Diese Fragen geistern dir beim Schreiben bestimmt auch ständig durch den Kopf und hindern dich daran, endlich mit deinem Businessplan fertig zu werden. Da bist du nicht alleine.

Doch keine Panik. Schon viele Menschen vor dir haben es geschafft, einen Businessplan zu schreiben und damit erfolgreich in die Selbstständigkeit zu starten.

Und vor allem: Es stehen heute eine Menge Hilfsangebote zur Verfügung. Wichtig ist dabei immer im Blick zu haben, was dir wirklich weiterhilft und womit du deine Zeit verschwendest.

Hol dir die Hilfe, die dich und deinen Businessplan weiterbringt

  • Fertige Businesspläne, Beispiel-Businesspläne und Vorlagen
    Im Web werden dir oft Vorlagen, Beispiel-Businesspläne für deine Branche oder auch fertige Businesspläne angeboten. Der fertige Businessplan für dein Restaurant, deinen Friseursalon oder deine Schreinerei mit dem du bei der Bank Startkapital erhältst oder Gründungszuschuss vermittelt bekommst.

    Das klingt verlockend, doch du solltest vorsichtig sein. Es reicht natürlich nicht, einfach deinen Namen und ein paar Zahlen und Daten zu ändern. Das wird deinem Sachbearbeiter im Jobcenter oder dem Berater bei der Bank schnell auffallen. Spätestens bei der ersten Nachfrage wirst du ins Schwimmen kommen.

    Vorlagen und fertige Businesspläne bieten dir Struktur und Orientierung beim Schreiben. Dennoch: Die Denk- und Schreibarbeit musst du selbst erledigen. Da führt kein Weg dran vorbei.
  • Informations-Portale
    Viele Portale rund um das Themen Selbstständigkeit und Businessplan bieten dir eine Menge Informationen und Inspirationen. Ob Marketing, Finanzen oder Rechtsformen – es gibt so gut wie kein Thema, zu dem du nicht kostenfrei eine Menge Infos findest.

    Das ist einerseits toll. Vor allem, wenn du weißt, wonach du suchst. Wenn du allerdings noch ganz am Anfang stehst, kann dich das Angebot erschlagen. Du musst alles durcharbeiten und selbst entscheiden, was für dich wichtig ist und was eigentlich überflüssig. Am Ende stehst du alleine vor einem ganzen Berg mit Informationen. Da gilt es sich nicht zu verlieren und die Motivation zu verlieren.
  • Businessplan-Tools
    Businessplan-Tools versprechen dir, dich beim Erstellen deinen Businessplans zu unterstützen. Viele Tools arbeiten mit Fragen, die du beantworten musst. Einige stellen dir Textbausteine zur Verfügung. Viele bieten dir zu jedem Kapitel eine Auswahl an passenden Informationen.

    Falls du nicht viel Erfahrung beim Schreiben hast, können Businessplan-Tools sicherlich eine gute Hilfestellung sein. Sie geben dir eine Struktur vor und helfen dir dabei einzuschätzen, was wichtig ist und was nicht. Doch vielen Gründern reichen solche Tools nicht.

    Denn am Ende sitzt man alleine vor dem Rechner und muss ich einen Reim auf all die Informationen machen.
  • Existenzgründer-Seminare und Workshops
    Die Kammern und auch viele Universitäten oder andere Organisationen bieten Existenzgründer-Seminare und Workshops, die beim Businessplan Schreiben unterstützen.

    Solche Workshops unterscheiden sich natürlich sehr in ihrer Qualität und auch in ihren Kosten. Von Kostenlos bis vierstellig ist alles dabei. Oft wird stur im Frontalunterricht Wissen vermittelt. Wenn du Glück hast, erwischst du einen guten Dozenten, der dir auch auf individuelle Fragen Antworten kann und dir wirklich weiterhilft.

    Das Problem bei Seminaren ist, dass sie einmalige flüchtige Ereignisse sind und du meist keine Videoaufzeichnung bekommst. Oft reicht die Zeit auch nicht, um so tief in die Materie einzusteigen, wie es nötig wäre.

    Existenzgründerseminare sind aber gut, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, um gezielt Fragen zu klären (wenn du einen erfahrenen Dozenten hast) und vor allem auch um andere Gründer kennenzulernen, sich mit denen zu vernetzen und auszutauschen. 
  • Gründungsberater
    Ein guter Gründerberater ist beim Erstellen eines Businessplans Gold wert. Denn ein guter Gründerberater hat schon vielen Gründern beim Erstellen eines Businessplans geholfen. Er oder sie weiß, was du tun musst, um schnell voranzukommen. Ein Gründerberater weiß, worauf der Sachbearbeiter bei der Agentur für Arbeit oder beim Jobcenter, die Beraterin bei der Bank oder auch ein Investor wert legen. Ein Gründungsberater findet Fehler in deinen Plänen und bringt dich auf gute Ideen.

    Mit einem Gründerberater hast du jemanden an deiner Seite, der dich inhaltlich weiterbringt und dich auch beim Prozess des Schreibens unterstützt. Leider ist ein wirklich guter und erfahrener Gründerberater gar nicht so einfach zu finden. Und natürlich sind die besten ihres Fachs oft ausgebucht und haben auch ihren Preis.
  • Die Go Ahead Gründerakademie
    In der Gründerakademie von GoAhead begleitet dich ein Gründungsberater via Video Schritt für Schritt durch ein Businessplan Vorlage und durch den Finanzplan. Er erklärt dir genau, was du tun musst und wie du Fehler vermeidest. In einer leicht verständlichen Sprache.

    Dein Dozent ist ein echter Profi. Andreas Herzog ist nicht nur zertifizierter Fördermittelberater (FH) und seit mehr als 10 Jahren als Gründungsberater aktiv, er ist auch selbst Gründer und Unternehmer. Solch einen guten Gründungsberater zu finden, der auch noch neue Klienten annimmt, ist gar nicht so einfach.

    Er gibt dir alle Infos, die du für deinen Businessplan und auch deinen Finanzplan brauchst. Du musst dich nicht bei Google oder YouTube selbst auf die Suche machen. Außerdem gibt es regelmäßige Live-Webinare. So kannst du deine individuellen Fragen klären. 

    Statt bei einem Gründungsberater vierstellige Beträge zu zahlen, kostet dich die Gründerakademie gerade mal 99 Euro für einen Monat. Die ersten 24 Stunden kannst du dir alles kostenfrei ansehen. 

    Und wenn du wirklich mit voller Power arbeitest, kannst du es mit Hilfe der Gründerakademie schaffen in wenigen Tagen mit deinem Business- und Finanzplan fertig zu werden. Mit dem fertigen Businessplan kannst du dann deinen Gründungszuschuss beantragen oder dir bei der Bank Startkapital besorgen.

    Lies hier den Erfahrungsbericht von Isabelle Tebrügge, die mit Hilfe der Gründerakademie ihren Businessplan geschrieben und sich mit ihrem  Bio-Genussladen “Feinisa” selbstständig gemacht hat.

Beitragsbild: AntonioGuillem