GO AHEAD verwendet Cookies. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung laut unserer Datenschutzerklärung zu.
× Gründerakademie Rechtsformen Über GO AHEAD Gründerblog Kontakt
wenn das eigene Geld nicht reicht
Allgemein Ratgeber

Rund ums Geld – Einsparmöglichkeiten, Finanzierung und Förderung für Gründer

Kaum eine Gründung funktioniert ganz ohne Eigenkapital und Ersparnisse. Produktentwicklung, Anmietung eines Büros, Bezahlung von Angestellten – das alles kostet und überfordert vor allem zu Beginn der Selbstständigkeit viele Jungunternehmer finanziell. Doch zum Glück es gibt Mittel und Wege, um an Geld heranzukommen.

Die Gründer, die für ihr Businessvorhaben einen fundierten Finanzplan erstellt haben, können direkt am Anfang sehr gut einschätzen, wie groß der Bedarf an finanzieller Unterstützung von außen ist. Und je nach Geschäftsmodell und Höhe der eigenen Rücklagen, gibt es verschiedene Möglichkeiten das Geldpolster aufzubessern.

Ein Investor als Geldgeber

Egal ob Großkonzern mit Inkubator oder eine vermögende Privatperson: Wenn ein Investor an eine Geschäftsidee glaubt, stellt er gern Kapital für den angehenden Unternehmer zum Aufbau der beruflichen Existenz zur Verfügung. Bei der Investorensuche sollten allerdings ein paar wichtige Dos and Don’ts berücksichtigt werden. Und im Fall eines Erstkontakts mit dem Investor per E-Mail hilft es, sich an ein paar goldene Regeln zu halten.

Förderkredite, Darlehen und Zuschüsse

Falls es mit einem Investor nicht klappt, kann auch ganz klassisch eine Bank als Finanzierungspartner in Frage kommen. Wenn der Businessplan überzeugt, gibt es für Gründer zinsgünstige Kredite und Darlehen, zum Beispiel bei der KfW-Bank. Darüber hinaus existieren spezielle Förderprogramme an Hochschulen. Und selbst das Arbeitsamt bietet finanzielle Zuschüsse an. Einen Überblick über Förderchancen gibt es hier.

Büroeinrichtung à la Sparfuchs

Das erste eigene Büro macht jeden Selbstständigen stolz und glücklich, kann jedoch auch in punkto Erstausstattung ganz schnell das vorhandene Budget sprengen. Man muss aber nicht gleich Krösus sein, um sich einen ordentlichen Schreibtisch anzuschaffen. Auch für wenig Geld lässt sich der perfekte Arbeitsplatz einrichten.

Überblick über die Finanzen behalten

Zu guter Letzt: Jeder Gründer sollte das Thema Rechnungswesen von Beginn an sehr ernst nehmen. Es ist nämlich existenziell wichtig, immer einen guten Überblick über die eigene finanzielle Situation zu haben. Gerade wer wenig Geld hat, dem kann eine gute Buchführung dabei helfen, an den richtigen Stellen zu sparen und den Liquiditätsfluss zu optimieren.

Sie haben Fragen?

Unsere Gründer-Hotline berät Sie gern. Sie erreichen uns von montags bis freitags, zwischen 9.00 und 17.00 Uhr unter 0228 95750-122. Unser telefonischer Service für Sie: Kompetent. Verständlich. Persönlich. Und natürlich kostenfrei.

Beitragsbild: tommaso79

1 Kommentar

  • Naturlinchen
    22. Juli 2018 at 16:25

    Also ich arbeite auch gerade an einem kleineren Darlehen, wobei ich da wirklich den Anspruch habe, dieses schnellstmöglich zurückzubezahlen. Da ich das Risiko selbst trage in diesem Fall, gehe ich mit mir selbst sehr hart ins Gericht, um zu überprüfen, ob meine Idee wirklich funktioniert oder ob es nur Wunschdenken ist. Ich denke, bevor man ein Investment oder Darlehen annimmt, muss man wirklich zu 100 % überzeigt sein, dass es auch was wird, und sollte mindestens einen Mentor an der Seite haben, der schon mal ein Projekt in ähnlicher Größe umgesetzt hat. Dann wird es in den meisten Fällen klappen.

Kommentar schreiben