GO AHEAD verwendet Cookies. Wenn Sie diese Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung laut unserer Datenschutzerklärung zu.
× Gründerakademie Rechtsformen Über GO AHEAD Gründerblog Kontakt
Hürden beim Gründen überwinden
Allgemein Planen & Gründen Ratgeber

Machen statt Grübeln: So überspringst du die Hürden bei deiner Gründung

Ein eigenes Restaurant. Endlich die eigene App an den Markt bringen. Sich mit einer eigenen Werkstatt selbstständig machen. Von den ersten Gedankenspielen ist es ein weiter Weg bis zur Restaurant-Eröffnung oder der Veröffentlichung im App Store. Ich habe mir mal überlegt, welche Hürden dir auf deinem Weg in die Selbstständigkeit im Weg stehen – und wie du sie meisterst.

Du selbst

Ein eigener Friseursalon? Du? Dass ich nicht lache.

Kennst du diese Stimme in deinem Kopf, die dich runtermacht, nörgelt und dich von deinen Zielen abbringen will. Sie meldet sich meist, wenn du mit dem Gedanken spielst, deine eigene Chefin zu werden und dir ausmalst, wie dein Leben dann wohl aussieht.

Fast jeder kennt diese innere kritische Stimme. Die hat psychologisch die Aufgabe, uns vor Kritik, Verletzung und Enttäuschung zu schützen. Frei nach dem Motto: Wer nichts macht, kann auch nichts falsch machen.

Was du tun kannst: Psychologen raten, löse dich von diesem inneren Kritiker. Das bist nicht du, sondern es ist nur ein Teil von dir. Übernehme selbst die Regie, nimm die Kritik wahr, aber lass dich nicht von ihr leiten.

Freunde und Familie

Ja, richtig gelesen. Freunde und Familie sollten uns eigentlich Unterstützung sein bei unserer Selbstverwirklichung. Doch kennst du das auch: Sobald du über deine hochgesteckten Ziele sprichst, verfallen Freunde und Familienmitglieder oft in Problemrede. Ja aber … hast du denn wirklich das Zeug dazu? Ja aber … das ist doch viel zu risikoreich.

Wer mitbekommt, dass du deine eigenen Ziele verfolgst und Träume hast, denkt sofort über seine eigenen Ziele und Träume nach. Und daran, dass er oder sie die eigenen Träume vielleicht aus den Augen verloren hat. Hinter einem Ja, aber steckt also oft eine gute Portion Neid. Oder vielleicht die Angst oder die Sorge, dass du dich in den finanziellen Ruin stürzt (die Eltern) oder plötzlich keine Zeit mehr hast (die Freunde).

Was du tun kannst: Nimm die Ja, abers nicht zu sehr zu Herzen, sondern versuche zu verstehen, was dahintersteckt. Steckt ein Quäntchen Wahrheit in einem Einwand (bist du vielleicht wirklich zu unorganisiert!), siehe das als Herausforderung, die du angehen und bewältigen kannst (gut, dass dich jemand darauf aufmerksam gemacht hat).

Bürokratie, Formulare, Verträge

Viele Menschen haben eine Abneigung gegen Papierkram. Und in Deutschland muss man sich als angehender Unternehmer mit einer ganzen Menge davon herumschlagen.

Zwar fordern Gründer und Unternehmer seit Jahren Bürokratie abzubauen und Verwaltungsprozesse zu digitalisieren, doch es geht langsam voran.

Was du tun kannst: Da musst du durch. Aber hey, andere haben das auch hinbekommen. Lass dich nicht von ein paar Formularen abhalten, deinen Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Und: Heutzutage findest du im Netz zu so gut wie jeder Frage Hilfe oder sogar Schritt für Schritt Anleitungen. In unserer Gründerakademie zum Beispiel findest du eine Menge nützlicher Infos zur Gründung deiner Rechtsform sowie viele Vorlagen und geprüfte Dokumente.

Das Startkapital

Das liebe Geld ist für viele Gründer eine große Hürde, bei der Verwirklichung ihrer Ideen. Schon wer sich nur als Grafikdesigner selbstständig machen möchte (und anfangs auf ein Büro verzichtet) benötigt Geld für einen leistungsstarken Rechner, Software, Weiterbildung, die Altersvorsorge, Versicherungen, die erste Zeit ohne Kunden etc. Einige Tausend Euro solltest du da schon auf der hohen Kante haben. Willst du ein Ladenlokal oder eine Werkstatt ausstatten, benötigst du mit Sicherheit mehr.

Was du tun kannst: Du solltest dir genau überlegen, wie viel Kapital du benötigst (für dein Business und auch privat). Außerdem kannst du überlegen, ob du nicht eine Zeit lang auf Ausgaben verzichten kannst (führe zum Beispiel ein Haushaltsbuch, um unnötige Ausgaben herauszufiltern). Wenn du weißt, wie viel Kapital du benötigst, kannst du dich um die Finanzierung kümmern (z. B. Geld bei der Familie leihen, sparen, einen Kredit bei der Bank oder Fördergelder beantragen etc.). In der Gründerakademie hilft dir ein erfahrener Gründerberater, deinen Finanzierungsplan aufzustellen.

Dein Wissen

Steuern, Rechtsformen, Finanzen Marketing – als Gründer und Unternehmen muss man sich um viele Themen kümmern. Und man sollte auf vielen Gebieten über genügend Wissen verfügen um mitreden zu und Entscheidungen treffen zu können. Ansonsten triffst du schlechte (und teure) Entscheidungen oder machst dich abhängig von Dienstleistern, die auch noch eine Menge Geld kosten. Nicht wenige Gründer scheitern, weil sie zum Beispiel ihre Steuerzahlungen nicht im Blick haben, keine Ahnung von betriebswirtschaftlichen Grundlagen haben oder nicht wissen, wie sie an Kunden kommen.

Was du tun kannst: Identifiziere deine Schwächen und mach dich fit. Du musst dich nicht in der Tiefe mit jedem Thema auskennen, solltest aber genug wissen, um Fehler zu vermeiden oder auch den passenden Dienstleister (zum Beispiel einen Steuerberater) auswählen zu können. In der Gründerakademie lernst du die Gründerbasics in Video-Kursen von praxiserfahrenen Experten, die dir alles verständlich erklären.

Dein Geschäftsmodell

Nicht jede gute Produkt-Idee ist automatisch ein funktionierendes Geschäftsmodell. Du musst dir überlegen, wie die Zielgruppe für dein Produkt oder deine Dienstleistung aussieht, auf welchen Kanälen du diese Menschen erreichst, welche Kooperationspartner notwendig sind und ob am Ende mehr Geld übrig bleibt, als du ausgeben musst. Du solltest prüfen, ob bei deinem Modell alles passt.

Was du tun kannst: Der Business Model Canvas ist eine gute Möglichkeit, dein Geschäftsmodell zu entwickeln. Hier habe ich einen Artikel zum Business Modell Canvas geschrieben. In der Gründerakademie hilft dir ein erfahrener Gründerberater via Video bei der Entwicklung deines Geschäftsmodells.

Businessplan und Finanzplan schreiben

20, 30, 50 Seiten Schreiben. Für viele der blanke Horror und für viele die größte Hürde bei der Gründung. Doch ein Businessplan ist dringend nötig, um den Bankberater von einem Kredit zu überzeugen. Und vielleicht noch wichtiger: um alle Aspekte deiner Gründung (Standort, Markt, Vertrieb etc.) in der Tiefe zu durchdenken. So vermeidest du Fehler, umschiffst Risiken und erhöhst die Chancen mit deinem eigenen Business nachhaltig erfolgreich zu sein.

Was du tun kannst: Zum Glück gibt es viel Hilfe bei der Erstellung deines Business- und Finanzplans. Zum Beispiel findest du im Netz viele Vorlagen, an denen du dich orientieren kannst. Es gibt Tools, die dich durch die Bearbeitung führen oder du kannst einen Gründungsberater beauftragen, dich zu unterstützen. In der Gründerakademie führt dich ein erfahrener Gründungsberater via Video Schritt für Schritt durch alle Details deines Business- und Finanzplans. Einfacher geht’s wirklich nicht.

Los geht’s

Du siehst. Ein eigenes Business zu starten ist nicht einfach, aber machbar (andere machen es ja auch) und heutzutage stehen dir eine Menge Hilfsangebote zur Verfügung – wie etwas unsere Gründerakademie.

Beitragsbild: viafilms